Energiesparen endet nicht an der Gemeindegrenze!

e5-Teams der vier amKumma-Gemeinden tauschen sich aus.
Energiesparen endet nicht an der Gemeindegrenze!

Mit einer effizienteren Nutzung der Energie kann ein erheblicher Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden. Zudem werden so auch Kosten eingespart. In den Gemeinden der Region amKumma hat der sparsame Umgang mit Energie einen hohen Stellenwert. Die e5-Teams der Gemeinden Altach, Götzis, Koblach und Mäder bemühen sich um stetige Verbesserung der Energieeffizienz und setzen Aktionen, die die Bewohner der Region dazu motivieren, ihren eigenen Energieverbrauch und das Mobilitätsverhalten zu überdenken und zu ändern.

Um dem Prinzip der Region, der Zusammenarbeit über die Gemeindegrenzen hinweg, gerecht zu werden, kamen diese Woche die e5-Teams der Region für ein Austausch- und Netzwerktreffen zusammen. „Die Region amKumma hat durch Aktionen immer wieder für Vorbildfunktionen gesorgt. Mit der regionalen Vernetzung und dem gemeinsamen Auftritt der e5-Teams erhalten die Zielen und Projekte auch ein größere politisches Gewicht“, erklärte Andreas Beier vom Energieinstitut Vorarlberg.

Im Rahmen des Abends stellten die vier Gemeinden ihre laufenden Projekte vor und diskutierten regionale Themen wie Carsharing, Lebensmittelverschwendung und Planungen für das Radwegenetz der Region. Der Tenor war, dass die Zusammenarbeit der e5-Teams weiter intensiviert werden soll, denn das Energiesparen endet nicht an der Gemeindegrenze.

Message